Altersgerechte Verschleißerscheinungen sind keine Krankheit und auch kein Gebrechen

Die Unfallversicherung kann eine Leistungskürzung vornehmen, wenn Krankheiten oder Gebrechen (die schon vor dem Unfall aufgetreten sind) an der Invalidität mitwirken. Dies führte häufig zu Leistungsabzügen von 60 bis 80 Prozent.

Die jüngste Rechtsprechung verneint diese Leistungskürzung, wenn Verschleißschäden das altersgerechte Maß nicht übersteigen. Von einer “altersgerechten Degeneration” kann man nur sprechen, wenn man eine Vergleichsgruppe hat, bei der überwiegend gleiche oder ähnliche Veränderungen zu beobachten sind.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Weitere Auskünfte erhalten Sie von: